Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt. (Friedrich Schiller)

Gastprofessur "Theatertherapie" (50 %)

Die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen Geislingen (HfWU) sucht für die Hochschulstudiengänge Künstlerische Therapien (HKT) am Standort Nürtingen baldmöglichst eine Gastprofessur für Theatertherapie (50%).
Bewerbungsunterlagen können bis zum 31.05.2017 an den Prodekan Prof. Johannes Junker für die Hochschulstudiengänge Künstlerische Therapien gesendet werden.

Detaillierte Informationen gibt es hier: Ausschreibungstext

Neuer Studienschwerpunkt "Theatertherapie" an der Hochschule für Kunsttherapie (HKT) in Nürtingen

Seit dem Wintersemester 2015/16 bietet die HKT einen Studienschwerpunkt Theatertherapie an. Dieses in Deutschland erstmalige akademische Angebot orientiert sich an den jahrzehntelangen Erfahrungen angelsächsischer Länder, wie z. B. in den Niederlanden und England. Dort ist diese Therapieform eine anerkannte, etablierte, handlungsorientierte akademische Disziplin.

Die Theatertherapie verknüpft die Heilfunktion des Theaters mit den Verfahren moderner Psycho- und Sozialtherapien. Diese in Deutschland noch sehr junge Therapieform nutzt Vorgehensweisen der darstellenden Künste für die theatertherapeutische Begleitung heilender und entwicklungsfördernder Prozesse. Hierbei stehen die Entfaltung des schöpferischen Potentials und die Aktivierung von Selbstheilungskräften zur Bearbeitung individueller Krisen und Krankheiten im Vordergrund. Dieser neue Studienschwerpunkt an der HKT befindet sich zur Zeit in der Akkreditierung bei der Zentralen Evaluationsagentur Hannover ZeVA.

Weitere Informationen zum Studienschwerpunkt Theatertherapie an der Hochschule für Kunsttherapie Nürtingen finden Sie unter www.hkt-nuertingen.de.

Der Flyer zum Download:
BA Theatertherapie

Berufsgruppenanalyse Künstlerischer Therapeutinnen und Therapeuten

Die Mitglieder der Bundesarbeitsgemeinschaft Künstlerische Therapien (BAGKT) beschlossen im Mai 2012 die Durchführung einer »Berufsgruppenanalyse Künstlerische Therapeutinnen und Therapeuten« (BgA-KT) mit dem Ziel, ein möglichst umfassendes Bild über das Qualifikationsniveau der Berufsgruppe und deren Tätigkeitsbereiche zu bekommen.
Diese Durchführung und Auswertung liegt nun seit dem September 2014 vor und wird in einem Onlineartikel aus der Musiktherapeutischen Umschau (erschienen im November 2014) zusammenfassend erläutert. Über folgenden Link gelangen Sie zu dem Artikel:
www.musiktherapie.de

Auswertung der Berufsgruppenanalyse der Bundesarbeitsgemeinschaft Künstlerischer Therapien

Auf www.musiktherapie.de steht der seit langem angekündigte Artikel mit den Ergebnissen der fachbereichsspezifischen Auswertung der Daten aus der Berufsgruppenanalyse der BAG KT bereit:
www.musiktherapie.de

Mind Puzzle Projekt

Das "Mind Puzzle" ist online. Und damit startet das auf drei Jahre angelegte soziokulturelle Projekt der Tanz- und Theaterwerkstatt Ludwigsburg unter der Künstlerischen Leitung von Fabian Chyle zum Thema "Demenz".
"Mind Puzzle" verfolgt das Ziel mit künstlerischen Aktionen und Interventionen unterschiedliche gesellschaftliche Zielgruppen für das Thema Demenz zu sensibilisieren und durch künstlerische Methoden einen nicht defizitorientierten Austausch über Demenz anzuregen.
Mehr Informationen zum Projekt finden Sie auf der Website des "Mind Puzzle": www.in-kontakt-mit-demenz.de.
Jedes Jahr, von 2014 - 2016, begeben wir uns in eine Zukunftswerkstatt mit unterschiedlichen Schwerpunkten.

Gründung "Europäische Föderation für Dramatherapie"

Am 28. Oktober 2013 hat sich in den Räumen der Geschäftsstelle des DFKGT in Berlin die Europäische Föderation für Dramatherapie gegründet. Die Gründungsmitglieder kommen aus den Ländern Großbritannien, Italien, Tschechien, Griechenland, Rumänien, Portugal, Belgien, Polen, Lettland, Deutschland und Frankreich. Organisationen aus der Schweiz und Israel sind als assoziierte Mitgliedstaaten integriert.
Die Ziele des methodischen und wissenschaftlichen Austausches, Informationen über gesellschaftliche und berufspolitische Entwicklungen in den jeweiligen Ländern sowie die Veranstaltungen von dramatherapeutischen Kongressen sollen durch ein enges Netzwerk stark gefördert werden.
Da die Dramatherapie, in Deutschland auch Theatertherapie genannt, in den genannten Ländern sehr unterschiedlich entwickelt ist, sind Vergleiche sowie differenzierte Entwicklungsmodelle sehr willkommen.
Für die Deutsche Gesellschaft für Theatertherapie sitzt Prof. Johannes Junker im Vorstand der Föderation. Der DFKGT freut sich, dass er dieses Unterfangen unterstützen konnte.
In diesem Zusammenhang ist vielleicht auch interessant, dass die Hochschule für Kunsttherapie Nürtingen die Erweiterung ihres Angebotes um den Studiengang Theatertherapie (Bachelor und Master) plant. Weitere Informationen zu einem Besuch des Baden-Württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann an der Hochschule finden Sie hier:
www.hkt-nuertingen.de

Notizen...

aus der "Arbeitsgruppe Implementierung"

Die Arbeitsgruppe Implementierung (AG Imp) der Bundesarbeitsgemeinschaft für Künstlerische Therapien (BAG KT) ist aktuell an den Konsensusverfahren zu folgenden S3-Behandlungsleitlinien beteiligt: Behandlung depressiver Kinder und Jugendlicher (erstmals in diesem Bereich!), Bipolare Störungen, Psychoonkologie, Schlaganfall. Für ein Konsensusverfahren angemeldet ist auch die S3-Leitlinie Schizophrenie. Die Veröffentlichung (Printversion) der S3-Leitlinie psychosoziale Therapien für Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen, in der die Künstlerischen Therapien sehr ausführlich dargestellt werden, wird demnächst erfolgen. Wer Interesse an einer Mitarbeit in der Arbeitsgruppe Implementierung hat kann sich melden bei Prof. Johannes Junker junker.dgft@gmx.de

 
© 2010 — Deutsche Gesellschaft für Theatertherapie — Impressum